Samstag-Abend-Fliegen

So, kurz bevor die Sonne untergeht, möchte ich noch fliegen. Der Wind lässt jetzt endlich nach!

Der neue EasyStar kracht gleich mal in die Wiese – der drückt beim Start nach unten und ich hatte wohl nicht Vollgas gegeben. Nix passiert. Robust isser ja…
Beim zweiten Versuch klappts dann. Aber er zieht ziemlich nach rechts. Und der Schwerpunkt ist viel zuweit hinten, der Flieger “pumpt”. Und ich als Querruder-Geübter kriege die Krise – wie dreht man den Flieger gerade? Oh Gott!!! Seitenruder??? Oh ach ja… mit dem wegziehen und Schwerpunkt ist er zwar gerade noch fliegbar, aber Anfänger-tauglich, nee nee. Nach zwei Starts und vergeblichem Trimmen (der Motorsturz und Zug stimmen wohl auch nicht, da hab ich mir was eingebrockt) hab ich ihn dann eingepackt. Abgestürzt bin ich nicht. Segeln kann er, ist ja mit Brushless auch einiges leichter (nur der Schwerpunkt halt – der Akku ist schon ganz vorne). Loopings gehen auch.

Dann hab ich den Blue Angel versucht – hab ihn zu steil geworfen, flog zu langsam, landete unsanft im Gras und verlor dabei das Seitenruder, welches wohl lose geklebt war. Hab ich dann versucht zu kleben, hatte aber keinen guten Kleber dabei.

Dann den Tricopter. Der flog ganz gut, bis er nach einiger Weile sich auf den Rücken legte und in die Wiese klatschte. Nichts kaputt – ich mag das Teil!

Zum Schluss wollte ich noch Nuri mit Beleuchtung fliegen – nur gab es einen Kurzschluss beim Licht anstecken – hab wohl die Lackdrähte beschädigt. Also flog ich ihn ohne Licht.