Archiv der Kategorie: 3d Druck

Filaments

Mit meinem neuen, viel besseren 3D-Drucker Artillery Genius Pro macht es natürlich mehr Freude, was zu drucken. So freuen sich auch Freunde, Verwandte und Bekannte über Gadgets und Figürchen…

Damit das auch weiterhin so klappt, decke ich mich natürlich mit Druckmaterial ein. Schließlich will man ja auch etwas Auswahl haben…

Mein altes PLA-Filament von „HERZ“ (ebay; weiß und signalrot) druckt trotz vernachlässigter Lagerung tadellos – es hat hier 50% Luftfeuchte, scheint aber nicht zu schaden. Das rote druckt absolut präzise, gleichförmige Layer. Das weiße ist etwas unruhig und „batzig“ – das war im Anet A8 schlimm. Es verstopft manchmal. Der Artillery hat da fast keine Probleme. Kein Stringing, in weitem Temperaturbereich. Die Haftung auf der Genius-Glasplatte ist extrem, teilweise habe ich Angst um die Druckplatte. Da hilft nur Abkühlen und das dauert recht lange. Ich drucke mit 205°C/60°C und 60mm/s. Die Layerhaftung ist sehr gut. Das PLA wird recht spröde. Belastete Teile halten nicht lang.

Das PETG grau von Amazon Basics (im Angebot für knapp 17€/kg) dagegen gefällt mir nicht so gut. Es ist nicht stabiler. Es haftet fast gar nicht. Die Farbe ist recht hell.

Neulich habe ich mit ein paar Farben (weiß, gelb, grün, blau, pink) PLA von Material4Print eingedeckt. Der Preis ist fair, so ca. 16 Euro. Es sind aber 750g-Spulen. Das PLA stringt deutlich und hat eine schlechtere Layerhaftung. Da bin ich wohl von meinem „Edelfilament“ verwöhnt. Die Farben sind dafür schön. Da werde ich mal einen Temptower drucken müssen. Stellt sich grade raus, das M4P PLA will mit 215° oder gar 220° gedruckt werden, dann passt auch die Festigkeit und das Stringing!

Dafür habe ich noch frisch „Performance PLA“ und „Performance ABS“, sowie Flex in weiß und schwarz von INKRAYON im Angebot geordert. Da bin ich mal gespannt.

Neuer 3D-Drucker

Der Artillery Genius Pro kommt hoffentlich die Woche. Er löst den etwas sperrigen und umständlichen ANET A8 ab.

Ich habe jedenfalls viel Gutes über ihn gesehen.

Update:

Da isser ja!

Artillery Genius Pro
Rückseite

Er druckt schon die ersten Testmuster – Calibrationcube und Benchy.

Schaut recht gut aus.

Mein PLA-Filament ist steinalt und nicht getrocknet. Dafür ist das was rauskommt echt gut!

Einrichtung war echt kinderleicht – Brücke aufstecken, 4 Schrauben festziehen. Filamenthalter zusammenschrauben (4 Schrauben) und aufstecken. Z-Motoren und Filamentsensor anstecken. Alles kurz überprüfen. Laufrollen spannen, die waren aber schon kräftig vorgespannt. Das sollte wohl nicht so lange lagern, aber egal. Es liegen nur 2 Ersatzrollen bei.

Dann anschalten, kurz hochfahren lassen. Temperaturen prüfen, aufheizen. Bewegungen checken, Nullen. Dann die Level-Prozedur, erst mal grob (er hat ja leider noch Stellschrauben) und dann Autolevel. Den Z-Offset noch feinjustieren. Dann am PC Cura-Profil anlegen, den Genius gibt es da schon. Den einfach Pro nennen und los geht’s.

Slicen, auf den Stick speichern. Drucken. Und dann kommt da tatsächlich was aus Plastik raus 🙂

Der Drucker ist richtig leise. Geradezu unglaublich leise. Da ist mein Office-Tintendrucker ja lauter. Ok, der ist natürlich lauter. Aber der Drucker ist etwa so leise wie mein Laptop, wenn der Lüfter rauscht. So in der Größenordnung. Dazu kommen dann leichte Klappergeräusche, wenn das Filament einzieht (retract).

Die Druckqualität ist gut. Nicht extrem oder sehr gut, aber besser als der ANET A8. Auf Z sehe ich leichte Dickenschwankungen (evtl. das alte Filament). Auf X und Y ganz schwach ein „Ringing“. Aber echt sehr schwach. Das kommt evtl. von den Riemen. Wie man die spannen soll? Kein Wort dazu in der Anleitung. Haben diverse Youtuber schon bemängelt. Die Spannung schaut ab Werk recht gut aus. Y könnte noch etwas strammer sein.

Die Haftung auf der Platte ist extrem. Also so stark, dass der Calibration-Cube nur mit Spachtel und Teppichmesser runtergeht. Da muss ich mir also auch noch was überlegen. Jetzt sind ja Flex-Beds grad in. Vielleicht klatsche ich ein Stahlblech drauf. Wo beim ANET noch das verzogene Aluteil drauf ist, hatte ich Glas draufgeklebt. Jetzt wo Glas drauf ist, muss also was anderes wieder drüber… na ja.

Update #2:

Der Filamentsensor ist schuld! Die leichten Unregelmäßigkeiten kommen vom schwergängigen Filamentfluss. Da rollt die Rolle nicht schön, dazu ist das Durchschieben durch den Sensor recht schwergängig. Dann kommt noch der zu lasche Andruck vom Feederzahnrad. Feederdruck erhöht, Filamentsensor nicht dran, Druck perfekt!!!