… was lange währt

Man nehme gut abgelagertes Styropor und schwuppdiwupp ist die Herkules fertig.

Der Rumpf ist grob vorgeschnitten und auch die Flächen (zur Übung noch aus Bröselstyro) sind schon geschnitten. Wer genau hinguckt sieht auch, dass wir zwei linke Flächenteile geschnitten haben… gut, dass wir mit dem Baumarktstyropor geübt haben.

Morgen wird dann aus den eckigen Blöcken mit Hilfer der Schablonen ein schöner runder Rumpf… hoffentlich.
Und vielleicht trauen wir uns auch schon an die finalen EPP-Flächen.

Eine kleine Schubmessung hab ich auch schonmal durchgeführt:

Der 10×6 Dreiblattpropeller von Thomas zusammen mit der Turnigy Chinaklingel TR2410/600kv liefert 400g Schub bei 4,3A@3S
mal 4 = 1600g Schub sollte hoffentlich reichen, mal sehen wie schwer der Vogel wird, vielleicht kann sie ja torquen…

 

1 Gedanke zu „… was lange währt

  1. Ich glaubs ja nicht!
    Das Styropor ist aber schon noch gut? Noch nicht zu spröde oder so? Alles ausgedunstet in den gefühlten 10 Jahren die es schon im Keller vor sich hin gammelt?? Nicht das du das Teil fertig baust und dann löst die Hercules sich in Staub auf beim erstenmal torquen…

Kommentare sind geschlossen.