Copter-Needs

Für den Acro-Copter:

  • Gute Propeller wie HQProp oder DAL
  • Gute Motoren wie Tiger Motor (bzw. Sunnysky -echte- gehen auch, oder DYS oder Cobra, EMAX RS, Lumenier, etc – lieber nicht HK Multistar o.ä.)
  • Schnelle ESC mit BLHeli oder KISS, gibt jetzt auch WhiteSpy BearHug. Neuster Trend ist F390 8051 CPU mit BLHeli (auf z.B. UBAD, Flycolor Raptor, Lumenier F390) oder KISS24A mit Telemetrie.
  • Einen Sender mit guten Knüppeln und Rate/Expo-Einstellungen, auch Telemetrie ist nicht verkehrt – z.B. FrSky Taranis + D4R-II oder X4RSB
  • Einen guten Frame – steif und leicht (und robust!) oder WarpQuad.
  • Akkus, die den hohen Belastungen standhalten, viele schwören ja auf Turnigy NanoTech (ich finde, das sind sehr empfindliche und kurzlebige Akkus). Ansonsten bleiben nur teure Leistungsakkus. SLS hat da mittlerweile auch was verfügbar. 3-4s 1300 z.B.
  • Eine schnelle FlightControl wie Naze32, Flip32(+), CC3D, jetzt auch mit STM F3 und F4 Prozessor. z.B. SP Racing F3.

Für den FPV-Copter:

  • Motoren und Propeller gut wuchten
  • OSD: MinimOSD mit KVTeam-Firmware
  • Flip32+
  • optional GPS (UBlox 6, 7 oder 8)
  • Stromsensor/Powermodul (ebay, 7€)
  • FPV-Kamera: SuperHAD 2 600TVL (beste Dynamik, WDR) oder Effio-V 800TVL (hat 100ms Lag) oder 1200TVL (nicht so gute Dynamik), es gehen auch 808 #16 V3 oder eine GoPro 2, 3 oder 4 mit USB-Anschlusskabel; für MiniFPV diese.
  • FPV-Sender/Empfänger: Es sollten Empfänger und Sender zusammenpassen (Bänder, Channels, Frequenzbereich). Die neueren RX5808-basierten Empfänger sind in der Regel schlecht, z.B. Boscam. FatShark Nexwave ist brauchbar. Auch Aomway soll gut sein. Da muss ich noch mehr testen. Als Sender mit 5.8 kann man einen 25mW “Raceband” Immersion oder Aomway (da muss man erst einen Jumper umlöten, da er per default zu viel Leistung hat) nehmen. Oder Foxeer T25. Oder FX668T. Achtung: Die Antennenbuchsen müssen zur Antenne passen – Loch und Stift! SMA hat an der Buchse das Loch und an der Antenne den Stift. Bei RP-SMA ist es genau andersrum!
  • Video auf 2.4GHz bringt deutlich weitere Verbindungen und weniger Bildstörungen, braucht dafür UHF-RC. 5.8 passt mit 2.4 Funken zusammen. Man kann kein 2.4GHz Video mit der 2.4GHz-Funke teilen!
  • 5.8GHz-Antennen: Spironet oder Aomway oder vom Antennenbieger deines Vertrauens (heute nicht mehr so viel Unterschied).
  • Frame: z.B. ZMR250 (wenn der Preis eine Rolle spielt) – Achtung: Unbedingt einen Vollcarbonframe nehmen! Oder Alien und Krieger. Da gibt es unglaublich viel Auswahl. Wenn man eher Performance will, sind X-Frames (Krieger) wohl im Vorteil. Allerdings bringt man auf den H-Frames einfach mehr Equipment unter. Die Plaste-Teile von Eachine und Hobbyking sind Müll. Da bricht der Frame sofort beim ersten Crash. Einteilige Frames wie Lisam sind auch bruchgefährdet. Ich benutze den Diatone 250 (Leichtbauframe) – dieser Frame hat bisher auch härtere Crashs ausgehalten!
  • FPV-Brille oder Bildschirm, Achtung: der darf nicht das Bild bei Störungen wegschalten! HK Quanum (4.3″) und Quanum v2 (5″) gehen, aber auch 5″ Banggood 800×480. Auch der große Pollin 1024×600.

Allgemeines Zubehör:

  • Bluetooth-Modul HC-06 (für Konfiguration des Copters ohne Kabel)
  • LED-Strips in verschiedenen Farben, Banggood, DX, Hobbyking
  • Kabel in verschiedenen Farben (rot, schwarz) und Querschnitten (AWG14-20)
  • Servokabel Stecker-Stecker 10cm
  • Kabelbinder, Klebeband, Heißkleber, Schrauben und Muttern in verschiedenen Längen und Größen (M2-M4) – ebay, Baumarkt
  • Spannungsumwandler für verschiedene Ausgangsspannungen 5-12V, entweder Pololu (3-5€) oder China (~1€ pro Stück)
  • Platinenreste (daraus kann man prima Spannungsverteiler basteln)
  • Abstandshalter und Nylonschrauben