Archiv für den Monat: Oktober 2013

DIY Videobrille

Beim den Gedanken zum Videobrille kaufen, wird mir beim Preisschild erstmal schlecht.

Zum Glück fand ich dieses Forum: http://fpv-community.de/showthread.php?35449-Low-Cost-FPV-Brille-2-0

Die wird gebaut!!!

Monitor beim DealExtreme 28€ (der kommt halt erst in 6 Wochen), Linse 21€, Rest aus der Bastelkiste… geil!

Dann noch den FPV-Empfänger auf eine Flieger-Kappe schnallen und Lipo um den Hals (oder wohin auch immer). Die Schachtel hat ausgedient!

Versuchtes FPV-lern

Schnell noch auf die Wiese – nur zu dumm, den 40MHz-Sender vergessen (und den Videograbber fürs Laptop, aber die Schachtel hatte ich ja dabei)

Also blieb mir nur, die Wiese zu Fuß abzuschreiten – schließlich über 300m lang. So weit ging das Video ohne Ausfälle schon mal. Ich freu mich jetzt um so mehr aufs echte Fliegen und nicht mühsames Wiesenablatschen 🙂

Die einzige Erkenntnis daraus – die angeblich so tolle 11dBi Antenne ist schlechter als die mitgelieferte Stummelantenne. Hat jemand ein SWR-Meter für 2,4GHz? Dann bau ich mir eine Helixantenne…

Dann warf ich noch den Ultra – schau her, geschafft! So langsam verliert er seinen Schrecken 🙂

Jetzt noch mit vorgeheizten Akkus dopplern, das habe ich nicht geschafft, die Sonne ging auch schon unter und mit dem letzten Strahl setzte ich zur Landung an. Der Akku war absolut ausgelutscht, das hat mich überrascht. Besonders schnell kam er mir auch nicht vor, das macht wohl ein voller, vorgeheizter Akku aus!

Mal wieder Dopplern

Heute auf dem Programm, es war so gut wie windstill:

Funjet – 184km/h
Funjet Ultra – senkrecht in Boden gesteckt (kann nicht werfen), die Nase ist jetzt eine Hakennase…
Stryker – 186km/h
P-64 (ja auch der kleine wird gedopplert) – 80km/h

Am schnellsten war immer der erste Überflug, das kann ich mittlerweile super. Stryker und Funjet geben sich nichts, das geht in der Messtoleranz unter. Als Aufnahmegerät nahm ich die Turnigy-Kamera, das Handy hat nämlich die Aufnahme abgebrochen – so hätte ich wieder keinen Funjet gehabt!!! Und für den Ultra nehm ich die Gummiflitsche, da mach ich einen Haken dran! Es langt jetzt. Er ist trotz Einschlag noch intakt, der hält ja alles aus!

Dann flog ich noch mit dem Copter rum, geiles Teil!

Und die Funcub, macht auch Spaß! Fährt übern Acker wie’n Geländetruck 🙂

Die Sbaks blieb am Boden, Fahrwerk mittlerweile total weich und muss getauscht werden.

Mann, heute wär Hercules-Wetter gewesen. Aber die darf auch mal wieder.

Die Gopro hatte Akku leer. Aber ich hab schon mal rumprobiert: http://188589.webhosting55.1blu.de/schubladenprojekte/big_files/flugwiese.mp4

Interessantes Sonntagsfliegen

Ich war schon auf der Wiese und flog den Quadcopter und dann den frisch gestrichenen SEMFF, da kam Helmut dazu.

4copter

Flieger

Mein Quadrocopter fliegt endlich! Und das ziemlich gut, sogar das Self-Leveling klappt super, damit ist er FPV-tauglich! Ich habe ihn zackig über die Wiese gescheucht, hat dem Akku in 6-7 Minuten nur knapp 900mAh entnommen, da kann ich lange fliegen. Obwohl der Rahmen ziemlich robust und schwer ist. Ich muss mal das Flippen und Rollen testen! Und wenn die Gopro da ist, dann gehts zum Videoflug!

Helmut mit seiner vektorisierten Concept-X. Die ich dann als Werfer erstmal schmutzig gemacht hab, Zum Glück nichts kaputt also gleich noch mal. Agiler ist sie auf jeden Fall, geht auch immer noch senkrecht.

conceptx1

conceptx2

Das Wetter wurde dann ungemütlich, mit Regen und Wind, das hielt uns aber nicht ab, Nuris, Funjets (mein Funjet muss sich auch nicht verstecken mit 6×6 Propeller an einem 2900kv Hacker-Motor), Concept-X, Squall und Strykers zu fliegen. Und den Projeti mit 4s an 5×5 (original Tuning-Setup). Der ging schon schneller als 200… denn er ist in der Luft explodiert!!! Die Teile verteilten sich im Radius von ca. 50m auf der Wiese, ich flog schön tief als er platzte. Warum platzte der Projeti? Er ist nicht durch einen Holm verstärkt und bei über 200 Sachen machte ich eine kleine ruckartige Höheneingabe – es machte nur kurz *flock* und der Projeti explodierte richtig, viele Teile flogen in alle Richtungen davon. Der Motor flog noch 50m weiter, der Akku lag dagegen noch recht weit hinten. Alle Teile fein säuberlich getrennt, zwei Winglets, zwei Flügel, Rumpfabdeckung, Kabinendeckel, Regler, Motor, Empfänger und Akku. Alle Steckverbinder sauber auseinander gezogen. Zum Glück war die Wiese gemäht, sonst wären die meisten Teile unauffindbar. Aber wir haben schnell alles gefunden. Zuletzt den Regler, schön in Rot.

War nur ne Fleischwunde, hihi 🙂

Jetzt isser wieder ganz, und alles geht noch!!! Ich werde aber einen Holm einziehen. Dann darf er wieder – war ja schließlich geil schnell!

Squall Schubmessung

nur kurz: Schub 850g an vollem 4s 2200. Da braucht man ja schon einen Gehörschutz!! Allerdings lässt der Schub schnell nach, wenn die Spannung beginnt, einzubrechen. Der Flieger wiegt knappe 700g (Verhältnis 1:1,22). Das ist ziemlich leicht, trotz all dem Klarsicht-Tape und Verstärkungen! Deswegen turnt der auch so gerne. Den Kauf habe ich nicht bereut. Mit dem Impellerumbau und Vectorunit kostet er zwar 141€, aber das ist es wert.

Angeblich kann man den Impeller vom ConceptX auch mit 4S befeuern (http://thundertiger-tv.de/video/Concept-X/36aeb4ba4ddbd93f77eb)!

Helmut, das wär doch was 🙂

Sonntags-Dopplern

Da es gestern nicht so geklappt hat, heute gleich nochmal und mit Helmut!

Da nehm ich doch alles was schnell ist mit und doppler bei 13-14°C auf dem Acker. Die Wiese ist leider etwas nass und der Weg matschig.

Helmut brachte die neue ConceptX, Funjet, Stryker und den Nuri.

Ich schleppte an: Stryker, Projeti, Funjet Ultra, Nuri, Squall und microJet. Dazu noch meine beiden Multi-Copter.

  • Zuerst die Stryker mit 7×6 an 3s
  • Den Projeti, den musste Helmut werfen (mein Wurfversuch am Tag zuvor ist mir noch gut im Gedächtnis…)
  • Gefolgt von der Squall, mehr zum Rocken als zum Düsen, aber auch die Squall zieht gut ab. Vor allem kann ich sie selber werfen 🙂
  • Der Funjet: Der war heute ein Pechvogel 🙂
    Beim Werfen durch Helmut kam er nicht auf Touren und steckte dreimal im Acker. Und verlor den Propeller (wiedergefunden und erneut montiert). Der hält ordentlich was aus! Erst beim vierten Mal zog er ab. Dann mit Speed, macht scho a Gaudi! Nur wieder Pech, ich hatte die Audioaufnahme vorher gestoppt und vergaß, sie wieder anzustellen. Und nächstes Mal rufe ich auch laut Speedrun vorher, sonst muss ich die ganze Datei auf der Suche nach Speedpasses absuchen… vom Gefühl her auch eher auf 180kmh.

Helmut musste dann los und ich flog noch Copter.

Wind war auch, der drehte später von West nach Süd und war so 10kmh geschätzt. Er flaute immer wieder mal ab. Die Speedruns waren von Ost nach West und damit gegen den Wind.

Hier die Ergebnisse ohne Wind dazu zu rechnen:

Stryker 176kmh (unglaublich mit nur 3S)
Projeti: 180kmh (ja, der kam mir doch viel schneller vor ?!?)
Squall: 124kmh (ist halt ein Turner, rockt super auf dem Strahl!)

Helmut zog derweilen mit seinen Jets hoch am Himmel Bahnen. Der Concept X ist auch kein Speeder, hat auch genug Kraft zum senkrecht steigen. Sein Stryker-Akku schaut etwas kugelig aus, der ist mit 20C viel zu schwach! Sein neuer Propeller zieht vmtl. auch mehr Strom.

Dann noch Copter fliegen. Der Quad ist nach wie vor Müll. Zäh zu lenken, fliegt wohin er will, schaukelt sich fast schon auf, dreht ungern, muss immer gegengesteuert werden. Ein echter Alptraum-Copter. Ich glaub, ich nehm mal Geld und verwandle es in einen Blade 350… *hex* *hex*!

(dazu noch schnell eine GoPro 3 black und eine FPV-Videobrille, hm?)

Ich muss noch an dem Rangeextender basteln…

Der Tri fliegt gut, will aber gesteuert werden. Aber wenigstens tut er was ich lenke!

Copterfieber

Mein Tri fliegt super, aber der Rest? Ich habe noch einen X-Quad mit KK2.0 Board (Flyduino 10A ESCs und T-Motor 2208) aber der dreht nicht um die Hochachse, zumindest nur unkontrolliert! Bisher kein Glück, auch mit neuer Firmware auf dem KK 2.0 (v1.6) und Defaultwerte. Echt Mist. Er wehrt sich auch nicht großartig gegen externe Bewegung in eine Richtung. Die Youtubevideos zu dem Thema KK2.0 einstellen geben keine Hinweise in der Richtung. Das Manual vom King erklärt ein bisschen das Werte einstellen, aber da muss ich auch passen. Der Copter fliegt ja nicht mal mit den relativ kleinen Defaults gut…
Ich überlege da eher in einen Neuaufbau des Frames in steiferer Ausführung (die 10mm Holzstäbe sind gut drehbar) und wirklich exaktes Wuchten der Props. Und wenn alle Stricke reißen, mei, dann nehm ich halt Geld und hol mir einen kleinen X-Copter mit voller Sensorbestückung für unter 400€, z.B. den neuen Blade 350QX. Nur der Frickler baut halt einen Copter nach dem andern und die fliegen alle. Und bei mir klappts nicht. Das 3. Set Motoren, das 3. Set Regler, das 3. Flightcontrol durchprobiert und nichts Brauchbares rausgekommen, das nervt ziemlich.

Das MultiWii CRIUS SE Board mit 10DOF (Magnetometer, Drucksensor, ACC und Gyro) habe ich mit FTDI-USB und Configtool am PC auch schon mal angeschaut. Evtl packe ich das auf den Quad.

Und dann warten da noch die Teile für einen Mini-Quad auf den Aufbau…

Morgenfliegen mit Helmut

Man muss ja mal was Verrücktes tun. Helmut bekam zum 40. eine neue Funke (DX8) und brannte natürlich aufs Fliegen. Auch auf den Stryker.

So beschlossen wir zwei, dass wir vor der Arbeit zum Fliegen auf die Wiese fahren, wenn der Wind mitspielt. Und so kam es, dass wir noch vor 8 Uhr auf der Wiese eintrudelten um da Neues und Bekanntes zu fliegen: Helmut den Nuri, Stryker, Funjet, Scheibe 1 und ich den Nuri, Stryker, SEMFF, Scheibe 2, Tricopter.

Alles flog super, keine Ausfälle oder Unglücke zu vermelden. Ich flog Helmuts Stryker kurz ein und übergab dann den Sender. Die Scheiben flogen wir auch zusammen aber nicht als Fight sondern nur zum Einstellen und Kennenlernen. Nach nicht ganz einer Stunde fuhren wir dann weiter.